Gravitationsbasierte Graphvisualisierungen sind theoretisch toll, praktisch aber bei einigen taus…

Gravitationsbasierte Graphvisualisierungen sind theoretisch toll, praktisch aber bei einigen tausend Datenpunkten beschränkt nützlich, da ewig gerechnet werden muss 🙁

Hat jemand ne Idee, wie ich einen relativ großen Graphen (>3.000 Knoten) visualisieren kann? Treemaps möchte ich verhindern, weil die ja doch nicht jeder rafft. Außerdem sieht man in einer Treemap die Graphenstruktur nicht so gut (ist schließlich für Bäume gemacht).

Graph wäre azyklisch und gerichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.