Shop-Siegel und Kundenvertrauen

Viele Shops haben inzwischen ja erkannt, dass Shop-Siegel das Kundenvertrauen erhöhen und damit den Abverkauf steigern können. Das ruft allerdings auch einige Schurken auf den Plan, die Siegel einfach verwenden, ohne dass der Siegelbetreiber hierzu genehmigt hat. So gesehen gestern in einem Shop, der ghd Glätteisen verkauft (ghdstylerhair.com).produktfaelschungmitsiegel.png Aufgefallen ist mir dabei allerdings eine doch recht hohe Anzahl an Rechtschreibfehlern, ein fehlendes Impressum und eine gmail-Kontaktadresse. Also den Siegelbetreiber angeschrieben mit folgendem Resultat:

Es ist uns bekannt und leider sehr schwer den chinesischen Betreiber zur Rechenschaft zu ziehen. Er wechselt in Europa alle 14 Tage den Hostserver, weshalb es uns nur sehr schwer ist die Serviceprovider gerichtlich aufzufordern den Betreiber zu nennen und die Seite aus dem Netz zu nehmen.

Mit China gibt es kein Abkommen auf Nennung des Inhabers der Domain. Wir haben es “schon” geschafft, dass unser Siegel von fast allen Seiten genommen wurde, doch auf “Kontakt” und “Über uns” ist es noch drin.

Es ist uns bekannt dass der Händler Fälschungen verkauft, weshalb wir DRINGEND von einem Kauf abraten.

Worauf sollte man als Shop-Betreiber also achten um das Vertrauen der Kunden wirklich zu gewinnen? Hier macht es Trusted Shops und auch das Internetsiegel meiner Meinung nach deutlich vor: Die Siegel müssen mit dem Siegel-Aussteller verlinkt sein, so dass man die Echtheit des Siegels jederzeit prüfen kann. Dadurch zeigt man den Kunden, dass man transparent und verlässlich ist. Diese Prüfbarkeit ist bei manchen Siegeln leider nicht immer der Fall bzw. wird von den Shops vergessen. Hier sollte man als Shopbetreiber also wirklich darauf achten, sonst macht man sich unglaubhaft.

Im genannten Fall war das Siegel nicht verlinkt. Diese Vorgabe des Siegel-Ausstellers hat der Betreiber natürlich bewusst ignoriert. Deshalb gilt für Kunden: Ist ein Siegel nicht auf Echtheit prüfbar, Finger weg!

Besonders perfide finde ich die Verwendung des TÜV-Siegels von Sofortüberweisung, das eine Sicherheit suggerieren soll. Sofortüberweisung sollte den Betreiber schnellstmöglich sperren und keine Zahlungen zulassen.

[Update]
Nach der extrem schnellen Reaktion des Siegelbetreibers (von Freitag abend auf Samstag morgen) hat sich jetzt auch Sofortüberweisung bei mir gemeldet und will gegen den Shop vorgehen. Sehr schön!

[Update 2]
Sofortüberweisung hat nun auch sein Siegel entfernen lassen. Der Betrüger verwendet statt dessen nun ein Verisign-Logo. Wie das in Verbindung gebracht werden kann mit dem Comodo-Logo weiß bestimmt der Betreiber allein. Erstaunlich, wie lange sich der Shop über Wasser halten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.