Unstructured Information Architectures

Arbeite gerade an einem Paper, in dem ich eine Übersicht über aktuell vorhandene OpenSource-Architekturen zur Behandlung von unstrukturierten Daten geben will. Folgende fallen mir da ein:

  • UIMA: der einzige OASIS Standard
  • Heart of Gold: für mich bisher interessant aus wissenschaftlicher Sicht, aber aus Anwendungssicht mach ich mir durch den exzessiven XML / XSLT-Gebrauch große Performanz-Sorgen. Für den Alltag halte ich das weniger für interessant. Vorteil ist, dass bereits eine recht große Anzahl an vorhandenen NLP-Tools integriert wurde.
  • Weka: an sich eine nette DataMining-Architektur, bei größeren Datenmengen aber in meinen Tests nicht zu gebrauchen. Das System frisst einfach viel zu viel Speicher. Außerdem sind im Gegensatz zu den vorgenannten Systemen die Schnittstellen zwischen den Modulen nicht definiert, was eben auch eine wesentliche Aufgabe von UI Architekturen ist.
  • GATE: Sicherlich eines der “Hauptkonkurrenten” zu UIMA mit einer sehr großen Funktionsvielfalt.

Jetzt gibt es natürlich noch andere Frameworks wie die AITools der Uni Weimar oder die Toolbox der Uni Leipzig, aber die sind eben nicht öffentlich verfügbar und werden zumindest derzeit auch nicht als OpenSource angeboten. Kommerzielle Systeme gibt es natürlich auch noch einige, aber die sind recht schwer zu evaluieren, weil man ja keinen direkten Zugriff darauf bekommt. Auch einfache Bibliotheken wie die openNLP Sammlung oder NLTK sind in dieser Liste nicht enthalten, weil es an sich keine Frameworks sind sondern eben Sammlungen von Bibliotheken.

Zu einem Framework gehört eben, dass sie eine Interaktionsschnittstelle zwischen unterschiedlichen Bibliotheken und Analyse-Methoden bilden und die Austauschbarkeit eben auch durch Standardisierung garantiert.

Hab ich welche vergessen? Her damit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.