GEZ-Front weitet sich…

Nachdem ich jetzt doch immer wieder über den neuen Staatsvertrag geschrieben habe, freut es mich, dass auch andere das Problem erkannt haben.

So berechnet man auf Hirnrinde bereits, wieviel Einnahmen die GEZ wohl machen würde, wenn man mal die Web-Server der “großen” Anbieter zusammenzählt.

Wenn man diesen Faktor (1:100) auf die Ende 2005 registrierte Anzahl von “.de”-Domains bezieht (8,8 Millionen, siehe auch www.denic.de), kommt man auf eine Zahl von etwa 90.000 Servern in Deutschland – für die die GEZ-Regelung gelten würde.

Und dann soll man noch Politikern trauen, wenn sie sagen, dass sich keine Änderungen ergeben, wenn man bereits GEZ zahlt. Die haben wahrscheinlich den neuen Staatsvertrag genau so gelesen wie den Vertrag zur LKW-Maut:

Auch der Vorschlag, die Passagen mit Geschäftsgeheimnissen oder Daten zur Systemarchitektur in dem 17.000 Seiten starken Vertragswerk zu schwärzen, wurde vom Verkehrsministerium abgelehnt, dazu sei man mangels Sachverstands nicht in der Lage.

Sehr überzeugende Leistung, die Politiker derzeit abgeben. Und dann sich über Politikverdrossenheit beschweren. Mich wundert das nicht.

Während dessen wendet sich auch die Verdi gegen die GEZ.

Ein Gedanke zu „GEZ-Front weitet sich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.