Heise-Urteil zieht Nachahmer

Wie berichtet, wurde Heise dazu vom Hamburger Landgericht verurteilt, Forenbeiträge vorweg gegen Rechtsmissbrauch zu prüfen. Anders als das Teledienstgesetz vermuten lässt, soll es Forenbetreibern nämlich zuzumuten sein, rechtliche Korrektheit sicherzustellen.

Wie heute auf Golem zu lesen ist, gib es jetzt Nachahmer. So wurde der Betreiber des Portals Cinefacts abgemahnt, weil hier ein Methode eines Video-Rings kritisiert wurde. Auch das Supernature Forum wurde abgemahnt. Und als ob das nicht genug wäre, nennt heise auch das Forum Antispam als Opfer des Abmahnwahns.

Soviel also zur Meinungsfreiheit. Beim Karrikaturenstreit waren sich alle einer Meinung. Sobald aber ein Unternehmen bzw. die Praxis eines Unternehmens in der Öffentlichkeit kritisiert wird, will man von diesem Grundrecht nichts wissen. Ich halte dies für eine bodenlose Unverschämtheit der Unternehmen, die durch Abmahnungen Kritiker fernhalten wollen. Sie scheinen es wohl nötig zu haben.

Also liebe Manager: Meinungsfreiheit gillt überall! Auch im Internet! Wenn ihr keine Kritik über euch lesen wollt gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Stellt saubere Produkte her und legt viel Wert auf Kundenzufriedenheit, dann wird auch keiner Kritik üben.
  2. Geht nicht ins Internet

Ich kann aufgrund dieser Vorgänge eigentlich nur den Kopf schütteln. Heise will Gott sei Dank Berufung einlegen, sobald endlich die schriftliche Urteilsbegründung vorliegt.

Von den Politikern bin ich hier schwer enttäuscht. Die Menschen werden bezahlt, damit sie saubere Gesetze erstellen. Und dann kommt diese Problematik zustande, weil die Gesetze unscharf formuliert sind. Von einem Geschäftspartner würde ich das Geld zurückverlangen.

5 Gedanken zu „Heise-Urteil zieht Nachahmer

  1. Pingback: F!XMBR
  2. Wurde höchste Zeit. Denn diejenigen Gesellen, die “Meinungsfreiheit” mit “Narrenfreiheit” verwechseln und in der Anonymität des Internet alles und jeden diffamieren, ja, sogar aktiv zu dessen Schädigung (sachlich und körperlich!) aufrufen, der nicht in ihr verquastes Weltbild passt, die nehmen überhand. Und die müssen in der Tat endlich mundtot gemacht werden. Ihr ahnt, um wen es mir geht: die radikale Linke. Die diffamieren und stänkern, wo es geht, und rufen teils zu Straftaten auf. Das hat mit “Meinungsfreiheit” nichts zu tun! “indymedia” und Konsorten werden sich warm anziehen müssen…

    Wer Firmen und ihre Produkte SACHLICH kritisiert, wird auch nicht zensiert werden, und auch nicht verurteilt – einen Angriff auf die Meinungsfreiheit sehe ich hier nicht.

  3. Du siehst nicht das Ausmaß des Urteils. Es geht gar nicht darum, ob man jemanden diffamieren darf oder nicht. Es geht darum, ob man die Beiträge alle vor Veröffentlichung prüfen muss. Das ist schlicht unmöglich. Die Folge liegt darin, dass die Foren dicht machen werden. Und dann gibt es keinen Marktplatz mehr, auf dem man seine Meinung kundtun kann.

    Und dass man auch bei Kritik von Firmen und Produkten angegriffen wird, hat sich ja bereits gezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.